Zum Inhalt springen

Wohnhaus

O R T S B I L D P R Ä G E N D

H O F A N L A G E

Zwecks Erweiterung um eine Wohnfläche mit Schwimmbad, um ein Büro sowie eine Fahrzeughalle mit Werkstatt für die Oldtimersammlung des Bauherrn wurden um das Einfamilienhaus in „zweiter Reihe“ westlich der historischen Rheinstraße, entlang derer sich das Dorf Wesseling-Urfeld entwickelt hatte, vier Neubauten gruppiert. Zusammen mit dem Bestandsgebäude zitieren sie die für die Gegend typische historische Hofanlage. Das Bestandsgebäude ist eines der wenigen im Ort, das mit seiner spezifischen Lage – auf der Ecke Kirchstraße / Holzgasse – eine Bauflucht vorgibt. Diese wird von den neuen Gebäuden weitergeführt und gestärkt. Mit der Intention, die Dichte der historischen Rheinstraße in die ”zweite Reihe“ hinein zu entwickeln, definiert der Gebäudetrakt entlang der Kirchstraße mit der gegenüberliegenden Bebauung einen neuen Straßenraum.

Fotos: © Veit Landwehr

Die vier Erweiterungsbauten sind als schlichte Kuben mit Sattel- und Pultdächern ausgeführt. Tief in die ortstypischen Klinkerfassaden eingeschnittene Öffnungen orientieren sich nutzungsgemäß zum öffentlichen Straßenraum oder zum privaten Raum des Hofes. Neben dem Ziegelstein bestimmen weitere nachhaltige und regionale Baustoffe wie Schiefer, Grauwacke und Holz die Materialität der Gebäude. Das auf Nachhaltigkeit und Autarkie basierende energetische Konzept entspricht der beruflichen Ausrichtung des Bauherren in alternativer Energiegewinnung. Über Brunnen gewonnenes Grundwasser versorgt die Gebäude mittels einer Wärmepumpe mit Heizenergie. Unterhalb der Hoffläche verlegte Erdwärmetauscher gewährleisten eine kontrollierte Lüftung, während eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach die Stromversorgung übernimmt.